31. Landesmittelstandstag der MIT Thüringen25.10.2020

201024_Landesvorstand_1.jpg

 

Neuwahl des Landesvorstandes der MIT –
Forderung nach Entbürokratierung und branchenspezifischer Unterstützung des coronagebeutelten Thüringer Mittelstands

Am 24. Oktober 2020 fand in Tambach-Dietharz der 31. Landesmittelstandstag der MIT-Thüringen statt, in deren Mittelpunkt die Neuwahl des Landesvorstandes stand. Ein kleiner Generationswechsel stand an, da sowohl nach über 9 Jahren Gerd Albrecht als MIT-Landesvorsitzender nicht erneut kandidierte und auch die Landesgeschäftsführerin Eva-Maria Sieringhaus sich in den Ruhestand verabschiedete.
Trotz coronabedingter Reduktion der Teilnehmer auf den Delegiertenkreis erfolgte nach der Rede des CDU-Landesvorsitzenden Christian Hirte und dem Bericht des scheidenden MIT Landesvorsitzenden mit einer Bestandsaufnahme der Mittelstandspolitik in Thüringen eine intensive und kritische Aussprache. Zu den aktuellen Forderungen nach einer Entbürokratisierung u.a. beim geplanten Lieferkettengesetz und dem geltenden Thüringer Vergabegesetz sowie Unterstützung der Automotive-Branche und dem Ausbau der digitalen Infrastruktur sollen in den nächsten Wochen und Monaten verschiedene Aktivitäten gestartet werden. Hinsichtlich der laufenden Corona-Unterstützungsprogramme von Bund und Land wurden das derzeitige Gießkannenprinzip und die geringe Branchenbezogenheit bemängelt.
In der anschließenden Neuwahl wurden als neuer MIT-Landesvorsitzender Steffen Peschke (KV Erfurt) und zu Stellvertretern Mathias Hasecke (KV Eisenach-Wartburgkreis), Thorsten Juch (KV Nordhausen), Heiko Steinecke (KV Eichsfeld) und Kurt Dannenberg (KV Greiz) gewählt. Mit der Schatzmeisterin Eva Bärthel (KV Saale-Holzland), der Landespressesprecherin Prof. Dr. Regina Polster (KV Erfurt) sowie 14 weiteren Beisitzerinnen und Beisitzern wurde der neue Landesvorstand komplettiert.

 

201024_S_Peschke.jpg201024_C_Hirte.jpg
201024_EVS_GA.jpg201024_E_Sieringhaus.jpg
Thüringer Wirtschaftsgespräch mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier22.10.2020

201023_Altmeier_EF3.jpg

Auf Einladung des CDU-Landtagsfraktionsvorsitzenden Prof. Dr. Mario Voigt und Helmut Peter, Inhaber der Automobile Peter GmbH, nahmen am 17.10.2020 Mitglieder des MIT Landesvorstandes am Thüringer Wirtschaftsgespräch mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier teil.
Erwartungsgemäß stand Corona im Mittelpunkt der Veranstaltung mit anschließenden gemeinsamen Gänseessen - aufgrund der notwendigen Hygienemaßnahmen etwas ungewohnt. Ein Wunsch der anwesenden Unternehmer traf beim Wirtschaftsminister auf offene Ohren, nämlich neben der dringend notwendigen Verlängerung der corona-Überbrückungshilfen, endlich auch spezifische Hilfen für einzelne Sektoren oder Branchen (z.B. für die Eventbranche) anzubieten.

201023_Altmeier_EF1.jpg201023_Altmeier_EF2.jpg

EU-MDR belastet MedTec-Branche - MIT-Thüringen bei Jüttner Orthopädie KG19.10.2020

201018_Landesvorstand.jpg

Um stärker am Ohr des coronagebeutelten Thüringer Mittelstands zu sein und direkt mit den Unternehmern über ihre aktuellen Probleme zu diskutieren, trafen sich die Mitglieder des MIT Landesvorstandes mit den MIT-Kreisvorsitzenden auf Einladung von Frank Jüttner in der Jüttner Orthopädie KG in Erfurt.
Die Jüttner Orthopädie KG steht für medizinische Dienstleistungen in den Bereichen Orthopädietechnik, Orthopädieschuhtechnik, Sanitätsfachgeschäft, Kinderrehabilitation, Rehatechnik und Homecare. Dabei sind immer auch individuelle Lösungen gefragt, denn die Verbesserung der tatsächlichen Lebensqualität einer einzelnen Person lässt sich bei orthopädischen Diagnosen nicht in Standards pressen.

Das Familienunternehmen wird heute in der dritten Generation geführt und beschäftigt an 23 Standorten mehr als 280 Mitarbeiter. Die Erfolge des seit über 70 Jahren am Markt etablierten Unternehmens beruhen auf der Mischung aus traditionellem Handwerk, moderner Technik, aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und Einfühlungsvermögen in die Kundschaft.

Die aktuellen Probleme liegen u.a. wie in vielen anderen Thüringer Unternehmen in der hohen Bürokratielast. Ganz aktuell ist es die neue EU-Medizinprodukteverordnung (MDR), nach der weit mehr Medizinprodukte als bisher den höheren Anforderungen an das Konformitätsbewertungsverfahren unterliegen. So müssen sich die Hersteller für die Zertifizierung ihrer Produkte – und damit für die Marktzulassung – an eine Benannte Stelle (BS), ein privates Unternehmen wie zum Beispiel den TÜV, wenden. Neben den höheren Anforderungen ist es aber besonders der Fachkräftemangel, der die MedTec-Branche belastet. Vielen Mittelständlern fehlen einfach, die notwendigen, qualifizierten Fachkräfte für einen MDR-konforme Antragstellung. Zwar wurde aufgrund der COVID-19-Pandemie der Geltungsbeginn der Verordnung vom 23. April 2020 auf den 26. Mai 2021 verschoben, aber selbst in einem Jahr lassen sich die benötigten Fachkräfte nicht aus dem Hut zaubern.

Besichtigung der Firma SONLUX Sondershausen durch die MIT28.09.2020

200923_KYF_Sonlux1.jpg

Am 23.09.2020 fand die schon zur Tradition gewordene Werksbesichtigung des MIT – KV – Kyffhäuserkreis/Nordhausen statt. In diesem Jahr stand das Unternehmen SONLUX aus Sondershausen auf dem Besuchsprogramm. Dank der langjährigen guten Kontakte des ehemaligen Landrates Peter Hengstermann zur Unternehmerfamilie Gisela und Dr.-Ing. Alexander Zimmermann wurde die Werksbesichtigung möglich. Seitens der MIT nahmen Mitglieder der Kreisverbände Kyffhäuserkreis, Nordhausen, Gotha, Eisenach und Erfurt, mehrere Mitlieder des Landesvorstandes der MIT sowie der Landtagsabgeordnete und Beisitzer im CDU-Landesvorstand MdL Stefan Schard teil.


Nach der Begrüßung durch den ehemaligen Landrat Peter Hengstermann der sich bei der Familie Zimmermann und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Firma SONLUX für die Möglichkeit, den Betrieb kennenzulernen bedankte, betonte MdL Stefan Schard, dass die Firma SONLUX die Elektroindustrie der Stadt Sondershausen maßgebend geprägt hat. SONLUX ist ein innovativer Familienbetrieb, der mit Leidenschaft geführt wird. Die Familie Zimmermann ist in Sondershausen nicht nur unternehmerisch tätig, sondern sie ist auch im kulturellen Bereich sehr aktiv.


Im Anschluss begrüßte der alleinige Gesellschafter und Geschäftsführer der SONLUX Dr.-Ing. Alexander Zimmermann die Gäste. Er betonte, dass er sehr stolz darauf ist, die Stadt Sondershausen unterstützen zu können. Er kaufte 1992 den Unternehmensteil der Leuchtenfertigung von der Treuhand und gründete die Firma SONLUX. Heute hat das Werk in Sondershausen ca. 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und gehört zu den größten Arbeitgebern der Region.


Im Sondershäuser Werk SONLUX werden hochwertige und effiziente Leuchten für Industrie, Handwerk, Behörden sowie Eventveranstalter für den professionellen Einsatz und für industrielle Anwendungen hergestellt. Die Produkte entsprechen den höchsten Qualitätsstandards. Das Unternehmen ist DIN ISO 9001 zertifiziert.
Seit einigen Jahren kann man die „Revolution des Lichts“ beobachten. Von der „schaltbaren“ Glüh-lampe hin zur LED, die dimmbar und hocheffizient ist, die Farbwechsel ermöglicht, die Daten bereitstellt (Abfrage Temperatur und Betriebsstunden) und die über Sensorik verfügt, die eine automatische Schaltung ermöglicht, respektive die Leuchtstärke an die Umgebung anpassen kann. Dies kann mit einem „technologischem Paradigmenwechsel“ umschrieben werden.
Während die LED-Produktion im Wohnbereich mittlerweile von Lieferungen aus Fernost dominiert wird (ca. 60%), ist die Stärke von SONLUX das professionelle Projektgeschäft.


Im Nachgang zur Kurzvorstellung des Unternehmens erfolgte ein Unternehmensrundgang, wobei die einzelnen Abschnitte Werkstatt – automatisierte Produktion von Kunststofferzeugnissen – Qualitätssicherung – Kleinteillager – Fertigung – Verpackung – Lager – Versand besichtigt werden konnten.
Die Produktion zur Herstellung und Veredelung von Kunststoffen erfolgt mittels hochmoderner, quasi vollautomatisch produzierender Anlagen. Die Maschinen werden nur noch vom Personal überwacht, welches nur noch dann eingreifen muss, wenn Probleme mit den technischen Anlagen entstehen.
SONLUX fertigt in Sondershausen sowohl kleine Stückzahlen als auch Großserien.


Die Firma bietet die Ausbildung zur „Fachkraft für Metalltechnik mit Spezialisierung Montagetechnik“ im Rahmen einer zweijährigen Ausbildung an. Derzeit sind nicht alle Ausbildungsplätze besetzt.


Im Anschluss an die sehr aufschlussreiche und interessante Werkbesichtigung gab es noch die Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch.
An dieser Stelle bedankt sich der Vorsitzende der MIT Kyffhäuserkreis Herr Christian Schulz recht herzlich bei der Familie Zimmermann sowie den Kolleginnen und Kollegen der Firma SONLUX für die Gastfreundschaft und wünscht dem Unternehmen weiterhin viel Erfolg und alles Gute.

 

Holger Klein
Pressesprecher und Schriftführer
MIT Kyffhäuserkreis

MIT KV Erfurt setzt sich für Erhalt des Flughafens Erfurt-Weimar ein23.09.2020

200923_Boeing_767_EDDF.jpg

 

Um sich über Mobilitätsfragen sowie der Zukunft des Erfurter Flughafens zu informieren, traf sich der MIT KV Erfurt mit Herrn Uwe Kotzan, Geschäftsführer der Flughafen Erfurt GmbH zu einer Betriebsbesichtigung. Aktueller Anlass war ein Vorstoß der Thüringer Grünen/Bündnis 90 den Flughafen zu schließen, da nach der Corona-Krise der klimaschädliche Luftverkehr nicht wie bisher staatlich gefördert werden dürfe. Besonders interessant war neben der Besichtigung der Flughafenfeuerwehr mit Löschdemonstration auch die Fahrt über das Rollfeld. Wegen der Corona-Pandemie kann Airbus fertige Flugzeuge nicht ausliefern. Daher parkt der Konzern fabrikneue Maschinen derzeit 12 Maschinen am Flughafen Erfurt/Weimar. Eine große Rolle für das Geschäftsmodell des Flughafens bildet auch der Bereich der Flugzeugwartung. Auch viele internationale Fluggesellschaften, die planmäßig gar nicht in Erfurter landen, nutzen diese Möglichkeit der Inspektion und Wartung.
Nicht nur für Erfurt, sondern vor allem für ganz Thüringen ist der Flughafen Erfurt/Weimar unbedingte Voraussetzung für eine erfolgreiche Ansiedlung von Unternehmen. „Ein Bundesland ohne Flughafenanbindung ist für Bürger und Wirtschaft nicht wettbewerbs- und konkurrenzfähig. Gerade für international agierende Unternehmen ist ein Flughafen eine wesentliche und oft entscheidende Grundvoraussetzung für eine Ansiedlungsentscheidung.“, betonte Dr. Wolfgang Weisskopf, Kreisvorsitzender der CDU Erfurt.

 

200923_EDDF_Feuerwehr.jpg

200923_Boeing_767_EDDF_Hang.jpg

zum Archiv >>