MIT KV Erfurt setzt sich für Erhalt des Flughafens Erfurt-Weimar ein23.09.2020

200923_Boeing_767_EDDF.jpg

 

Um sich über Mobilitätsfragen sowie der Zukunft des Erfurter Flughafens zu informieren, traf sich der MIT KV Erfurt mit Herrn Uwe Kotzan, Geschäftsführer der Flughafen Erfurt GmbH zu einer Betriebsbesichtigung. Aktueller Anlass war ein Vorstoß der Thüringer Grünen/Bündnis 90 den Flughafen zu schließen, da nach der Corona-Krise der klimaschädliche Luftverkehr nicht wie bisher staatlich gefördert werden dürfe. Besonders interessant war neben der Besichtigung der Flughafenfeuerwehr mit Löschdemonstration auch die Fahrt über das Rollfeld. Wegen der Corona-Pandemie kann Airbus fertige Flugzeuge nicht ausliefern. Daher parkt der Konzern fabrikneue Maschinen derzeit 12 Maschinen am Flughafen Erfurt/Weimar. Eine große Rolle für das Geschäftsmodell des Flughafens bildet auch der Bereich der Flugzeugwartung. Auch viele internationale Fluggesellschaften, die planmäßig gar nicht in Erfurter landen, nutzen diese Möglichkeit der Inspektion und Wartung.
Nicht nur für Erfurt, sondern vor allem für ganz Thüringen ist der Flughafen Erfurt/Weimar unbedingte Voraussetzung für eine erfolgreiche Ansiedlung von Unternehmen. „Ein Bundesland ohne Flughafenanbindung ist für Bürger und Wirtschaft nicht wettbewerbs- und konkurrenzfähig. Gerade für international agierende Unternehmen ist ein Flughafen eine wesentliche und oft entscheidende Grundvoraussetzung für eine Ansiedlungsentscheidung.“, betonte Dr. Wolfgang Weisskopf, Kreisvorsitzender der CDU Erfurt.

 

200923_EDDF_Feuerwehr.jpg

200923_Boeing_767_EDDF_Hang.jpg

Klausurtagung der MIT-Thüringen vom 03.-04. Juli 2020 in Tambach-Dietharz03.08.2020

 

„Der Mittelstand sichert den Wohlstand und ist der stabilisierende Faktor auch in Krisensituationen.“


Dieses Zitat zum Selbstverständnis der Mittelstands- und Wirtschaftsunion Thüringen aus der letzten Klausurtagung 2019 hat ein knappes Jahr später Corona-bedingt erheblich an Bedeutung gewonnen. Auch wenn der Thüringer Mittelstand derzeit je nach Branche unterschiedlich starke Umsatzeinbußen hinnehmen muss, so ist er doch weiterhin das Rückgrat der Thüringer Wirtschaft.
So stand auch die diesjährige MIT-Klausurtagung des Landesvorstandes und der Kreisvorsitzenden unter dem Einfluss der Coronapandemie. Gerade rechtzeitig wurden die strengen Kontaktverbote gelockert und machten die Durchführung der Veranstaltung kurzfristig möglich. Nach der Begrüßung durch den Landesvorsitzenden Gerd Albrecht erfolgte zuerst gemeinsam mit den Thüringer CDU-Generalsekretär Raymond Walk ein kritischer Rückblick auf die politischen Ereignisse der letzten Monate in Thüringen. Die Ergebnisse der Landtagswahl, die beiden Ministerpräsidentenwahlen und insbesondere die derzeitige Rolle der Thüringer CDU in der „konstruktiven Opposition“ wurden reflektiert.
Thematisch hatte man sich im Landesvorstand im Vorfeld auf eine Auswahl von 5 Themenkomplexen zur Bearbeitung verständigt. Neben der Förderung der Land- und Forstwirtschaft, der notwendigen Novellierung des Thüringer Vergaberechts, dem Status Quo der Thüringer Gründerszene standen auch die aktuellen Maßnahmen zur Förderung konsumtiver Ausgaben sowie der anhaltende Fachkräftemangel auf der Agenda.
Aus aktuellen Anlass standen auch die verschiedenen Corona-Hilfsprogramme der EU, des Bundes und des Freistaates auf dem Prüfstand. Die befristete Reduktion der Mehrwertsteuer wurde nicht nur aufgrund der damit verbundenen Zusatzaufwände im Bereich Kassen- und Buchhaltungssysteme von den Teilnehmern als ungeeignet bewertet. Auf bundespolitische Ebene erscheint eher die Abschaffung des Solidaritätsbeitrages, die Beseitigung der kalten Progression oder Anpassungen im Grundfreibetrag als sinnvoll. Ein weiterer Kritikpunkt an den Hilfsprogrammen und auch den derzeitigen Förderprogrammen ist auch ihre geringe sektorenspezifische Ausrichtung. Gerade der Thüringer Tourismus und die Eventbranche leiden besonders unter den Auswirkungen von COVID-19. Aber natürlich stellt sich auch die Frage, ob mit diesen Hilfsprogrammen eine Insolvenzwelle verhindert werden kann und wie die Finanzierung der Maßnahmen erfolgen soll. Aus Sicht der Thüringer Mittelstandsunion sind Direkthilfen für kleine Unternehmen über die bereits beschlossenen Liquiditätshilfen notwendig. Die Wirtschaft in Thüringen ist aufgrund ihrer erst 30-jährigen Geschichte eben kleinteiliger und hat eine dünnere Kapitaldecke als im Bundesvergleich.
In der Thüringens Landespolitik gehen die Meinungen, wie auf den Einbruch der Steuereinnahmen und der Konjunktur reagiert werden soll, weit auseinander. Ob massive Neuverschuldung oder ein Zurückfahren des Landesetats, die Interessen der Regierungspartner in der rot-rot-grünen Minderheitsregierung sind sehr unterschiedlich. Auch vor dem Hintergrund der für April 2021 geplanten vorgezogenen Landtagswahlen hat die CDU hier die Chance, zum Zünglein an der Waage zu werden. Denn mit Blick auf heranwachsende Generationen heißt es auch jetzt: Maßhalten.

 

Prof. Dr. Regina Polster
Pressesprecher MIT-Thüringen

 

Zukunftsthemen für Weimar anpacken!03.08.2020

Am 27. Juli 2020 haben die Mitglieder der Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) Weimar einen neuen Kreisvorstand gewählt. Heinz-Jürgen Kronberg wurde als Vorsitzender einstimmig wiedergewählt.
Ihm zu Seite stehen Martin Röckert als Stellvertreter, René Kühne als Schatzmeister und der langjährige Thüringer Europaabgeordnete und Stadtrat Dieter L. Koch als Beisitzer.
Als Gäste nahmen der CDU-Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Weimar I und Weimarer Land II, Thomas Gottweiss MdL, sowie der Kreisvorsitzende der CDU Weimar, Jörg Geibert, teil.
„Gerade jetzt in der durch das Corona-Virus verursachten Wirtschaftskrise, braucht es endlich den Mut und die Gestaltungskraft, zentrale Zukunftsthemen für Weimar anzupacken. Dazu gehören neben Verkehrsinfrastrukturprojekten wie z.B. das Mobilitätszentrum am Hauptbahnhof, auch Zukunftstechnologien wie der grüne Wasserstoff. Thüringen und Weimar müssen von den enormen Investitionssummen profitieren. Dabei müssen Weimar das Weimarer Land die Chancen aus der erfolgreichen Bewerbung als „Wasserstoffregion“ gemeinsam nutzen“, skizziert Heinz-Jürgen Kronberg einige Themenfelder.
„Dazu bedarf es einer guten Zusammenarbeit mit der Weimarer Wirtschaft, der Wissenschaft, mit dem Weimarer Land, mit dem Stadtrat und dem Oberbürgermeister.
Wir sind hoch motiviert und gehen mit vielen Ideen den Neustart der MIT in Weimar an“, so der Vorsitzende Kronberg zum Abschluss der Versammlung.

Dr. Karl-Heinz Müller als Kreisvorsitzender der MIT Mittelstands- und Wirtschaftsunion Ilmkreis bestätigt02.08.2020

Am 13.07.2020 traf sich in Arnstadt der Kreisverband der MIT-Ilmkreis zu seiner Mitgliederversammlung.

 

Nach den Grußworten des Bundestagsabgeordneten Tankred Schipanski und des MIT-Landesschatzmeisters Steffen Peschke berichtete der MIT Kreisvorsitzende Dr. Karl-Heinz Müller in seinem Rechenschaftsbericht über die Aktivitäten des vergangenen Jahres.

 

So gab es u.a. Veranstaltungen auf der Wachsenburg, bei Geratherm sowie bei der Glaswanne in Geschwenda. In der anschließenden Neuwahl wurde Dr. Karl-Heinz Müller mit 100% der Stimmen wiedergewählt. Zum Stellvertreter wurde Herr Danny Schütz und als Kreisschatzmeister Herr Ralf Steffen Preiß gewählt.

Wahl eines neuen Kreisvorstandes der MIT Kyffhäuserkreis29.07.2020

200727_Foto_neuer_Vorstand_web.jpg

Der MIT – die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU – Kyffhäuserkreis hat einen neuen Kreisvorstand gewählt.

Der bisherige Kreisvorsitzende Frank Kunze stand für die Funktion des Vorsitzenden nicht mehr zur Verfügung. Der ehemalige Landrat des Kyffhäuserkreises und langjähriges Mitglied der MIT, Herr Peter Hengstermann, übermittelte die Grüße des Landesvorsitzenden Herrn Gerd Albrecht und dankte im Anschluss Herrn Kunze für sein langjähriges Engagement.
Als Gast und Versammlungsleiter konnte der stellvertretende Vorsitzende der MIT Nordhausen und kooptiertes Mitglied im Landesvorstand der MIT Thüringen, Herr Marcel Kübler, begrüßt werden.

Zum neuen Kreisvorsitzenden der MIT Kyffhäuserkreis wurde Christian Schulz aus Ebeleben gewählt. Ihm steht Dr. Rene Wieser aus Bad Frankenhausen als Stellvertreter zur Seite. Die Aufgaben des Schatzmeisters übernimmt Frank Kunze, die des Pressesprechers und Schriftführers Holger Klein, beide aus Greußen.

Herr Schulz nahm die Wahl an und freut sich auf die Zusammenarbeit mit den mittelständischen Unternehmen im Kyffhäuserkreis.

 

Holger Klein
Pressesprecher
MIT Kyffhäuserkreis

zum Archiv >>