Willkommen
MIT Ilm-Kreis gegen „Kombinatsbildung“17.12.2017

171217_oepnv_pauschale_ik.jpgDie Absicht der Frau Landrätin Enders, im Ilm-Kreis ein „Bus-Kombinat“ zu bilden und damit die gewachsenen und bewährten Strukturen vom Personenverkehrsdienstleistung in den Bereich Ilmenau und Arnstadt zu zerstören, wird scharf verurteilt.
Aus Sicht der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT), die als Unterorganisation der CDU Ilm-Kreis insbesondere die Interessen der klein- und mittelständischen Unternehmen unseres Landkreises vertritt und seit Jahren bei der Landrätin bezüglich von Tourismus-Projekten in der Mittelgebirgsregion auf taube Ohren stößt, ist es unverantwortlich die Regionalbus Arnstadt GmbH (RBA GmbH) an die Wand zu fahren.
Die RBA ist ein Konstrukt, das zu gleichen Teilen ein kommunales und ein privates Standbein hat. Damit wurde der Beweis erbracht, dass ein Wirtschaftsmodell in die Landschaft passt, welches eigentümergeprägtes zukunftsorientiertes Handel mit kommunaler Daseinsvorsorge verknüpft. Wir fordern ein nicht dogmatisch, diktiertes Vorgehen der Kreisverwaltung. Diese darf den Kreistag nicht zu Beschlüssen drängen, die einerseits die Existenz der Mitarbeiter beider Unternehmen in der Personenverkehrsdienstleistung bedrohen, aber auch den Interessen der Bürgerinnen und Bürger unseres Heimatkreises wiedersprechen.
Wir fordern die Mitglieder des Kreistages auf, dem Beschlussantrag der CDU/ FDP-Fraktion am 13.12. dieses Jahres in der Kreistagssitzung zuzustimmen, damit die RBA GmbH auch noch nach dem 1. Juli 2019 die Möglichkeit hat, sich mittels eines eigenwirtschaftlichen Antrages um Verkehrsdienstleistungen für bestehende oder zukünftige Buslinien des nördlichen Ilm-Kreises zu bewerben.
Das bevorstehende Weihnachtsfest sollte alle Kreistagsmitglieder zur Einsicht veranlassen, dass nicht „Kombinatslösungen“, sondern bewährte Strukturen im Sinne aller Beteiligten sind. Die Mitarbeiter der RBA GmbH haben ganz gewiss ein Zeichen der Solidarität seitens des Kreistages und der Kreisverwaltung verdient.

Maximilian Wiegand
stellv. Vorsitzender der MIT Ilm-Kreis


MIT Saale Holzland Kreis wählt neuen Vorstand30.11.2017

171130_Kreisvorstand.jpg

Der Neue Vorstand MIT Saale Holzland Kreis - Detlef Schubert (stellv.Vorsitzender), Petra Thieme (Vorsitzende),
Jörg Deutschmann (Beisitzer), Eva Bärthel (Schatzmeisterin), Stephan Preuss (Beisitzer), Manfred Hesse (Beisitzer) (v.l.n.r )



Am 15.11.2017 führte die MIT des Saale- Holzland- Kreises Ihre jährliche Mitgliederversammlung durch. Gleichzeitig stand die Wahl des neuen Vorstandes an. Nach der Begrüßung der Gäste aus den benachbarten Kreisen Gera und Greiz berichtete die Kreisvorsitzende Petra Thieme über Aktivitäten des vergangenen Jahres. Anschließend wurden die Mitglieder über den aktuellen Stand der Kasse informiert. Das geschah durch den Kassenbericht des Schatzmeisters.
Nach der Entlastung des alten Vorstandes wurde der neue Vorstand einstimmig gewählt. In der anschließenden Gesprächsrunde wurde über die engere Zusammenarbeit der Landkreise Gera, Greiz und Saale- Holzland diskutiert. Es könnten doch gemeinsame Veranstaltungen durchgeführt und die Termine untereinander besser abgestimmt werden.
Wir danken dem alten Vorstand für die geleistete Arbeit der vergangenen Jahre und gratulieren dem neuen Vorstand zur erfolgreichen Wahl.

MIT - Pressestelle

MIT auf dem Land – MIT-Mitglied Volkmar Vogel lädt zum Gespräch nach Gera-Lietzsch23.11.2017

171123_SHK_Lietzsch.jpgv.l.n.r. Petra Thieme, Uwe, Kerstin und Lisa Püschmann, Volkmar Vogel, Jörg Deumer

Im August hatte Kerstin Püschmann die MIT Kreisverbände Saale-Holzland-Kreis und Gera zum Sommerfest auf ihren Reiterhof nach Gera-Lietzsch eingeladen. Familie Püschmann hat den Hof vor drei Jahren gekauft, um einen landwirtschaftlichen Betrieb im Haupterwerb aufzubauen. Mit dem Wunsch, auf dem Land zu leben und zu arbeiten, soll der alte Dreiseitenhof wieder hergestellt werden.

Gemeinsam mit den MIT-Mitgliedern Frau Dipl. Ing. Petra Thieme und dem Bauplaner Jörg Deumer sowie dem Amt für Landentwicklung und Flurerneuerung diskutierte nun der Ostthüringer Bundestagsabgeordnete und MIT-Mitglied Volkmar Vogel auf dem Reiterhof der Familie Püschmann über die Problematik, welche Fördermöglichkeiten für den ländlichen Raum in Lietzsch passen könnten. Obwohl Lietzsch mit seiner Struktur ein Dorf ist, gehört es zur Stadt Gera. Im Allgemeinen ist es schwierig für Großstädte, die Fördermöglichkeiten für den ländlichen Raum anzuwenden.
Volkmar Vogel und die Oberbürgermeisterin der Stadt Gera, Dr. Viola Hahn, wollen gemeinsam die Stadt-Umland-Thematik mehr ins Bewusstsein rücken, um so die „Stadtdörfer“ attraktiver zu gestalten. „Wir brauchen eine Modifizierung der Städtebauförderprogramme und gleichzeitig eine bessere Verzahnung mit den Förderprogrammen des ländlichen Raumes für Stadtdörfer, wie z. B. Lietzsch“, erklärte Volkmar Vogel. Es gehe letztlich darum, Perspektiven für ein attraktives Wohn-, Lebens- und Arbeitsumfeld im Umland zu schaffen.

Arbeitskreis 6 "Bund und Europa“ hat Arbeit aufgenommen23.09.2017

170924_SHK_web.jpgAm 20.09.2017 fand in Weimar die konstituierende Sitzung des Arbeitskreises „Bund und Europa“ statt. Als Gast konnte der Europaabgeordnete Dr. Dieter L. Koch begrüßt werden. Ziel des Arbeitskreises unter Leitung von Peter Hengstermann, ist die Diskussion europa- und bundespolitischer Themen und das Einbringen mittelständischer Probleme auf diese Ebenen. Daher werden in die zukünftigen Treffen die Abgeordneten mit einbezogen.
Im ersten Gespräch wurden wesentliche europäische Themen debattiert, wie
-    der „Disability Act“ – eine Novellierung der Regelungen zum Umgang mit behinderten Mitarbeitern
-    die Neuregelungen zur Entsenderichtlinie in der EU
-    die Einführung der Dienstleistungskarte
-    die Beibehaltung der Dualen Ausbildung und der Meisterqualifizierung
All diese Themen haben Einfluss auf Unternehmen und sollten im Pro und Kontra debattiert werden.
Dazu ist ein Weißbuch der EU vorliegend, das zur Debatte und zum Einbringen von Ideen zur Optimierung aufruft. Wir sollte als Unternehmer hier aktiv mitarbeiten. Als Ansprechpartner steht unser MIT Mitglied und Europaabgeordneter Dr. Dieter L. Koch zur Verfügung.
Petra Thieme

Unternehmertreffen der MIT Saale-Holzland-Kreis in Kahla mit Albert Weiler10.09.2017

170906_SHK_Kahla_2.jpgAm Mittwoch, den 06.09.2017, stellte sich der CDU-Bundestagskandidat Albert Weiler beim Unternehmertreffen der MIT Saale- Holzland in Kahla vor. Dabei erläuterte er wichtige Eckpunkte des Programms der CDU für die kommende Wahlperiode.
 
"Für die CDU stehen die mittelständische Wirtschaft und die Familienunternehmen im Fokus", so Weiler. "Mit uns soll es keine Verschärfung der Erbschaftsteuer und keine Wiedereinführung der Vermögensteuer geben“, erklärte Weiler. „Wir wollen, dass Betriebe weiterhin hier investieren und gute Arbeitsplätze schaffen. Durch faire Steuern und weniger Bürokratie werden Unternehmen entlasten. Auch die Bedingungen für Wagniskapital will die CDU weiter verbessern."

Entscheidend seien auch die Investitionen in moderne Verkehrswege. Gerade in Kahla sehe man immer wieder, wie wichtig eine funktionieren Struktur sei. "Damit schneller gebaut werden kann, wird die CDU in der kommenden Wahlperiode weitere Planungsverfahren verkürzen", so Albert Weiler. Auch die digitale Infrastruktur müsse weiter gestärkt werden, damit Daten in Echtzeit überall und für alle verfügbar sind. Dazu werde die CDU bis 2025 Glasfasernetze flächendeckend ausbauen.170906_SHK_Kahla_1.jpg

 "Unser Ziel ist: Vollbeschäftigung bis 2025 – sicher und fair bezahlt." Dazu werde die duale Ausbildung gestärkt und eine "Nationale Weiterbildungsstrategie" für lebenslanges Lernen entwickelt, betonte Weiler in Kahla.

Die Initiatorin der Veranstaltung Petra Thieme die auch Vorsitzende, der MIT Kreisverband im Saale Holzlandkreis ist, dankte Albert Weiler. Sie betonte, wie wichtig es für viele kleine und mittelständische Familienunternehmen sei, dass eine Nachfolge- und Erbenregelung gefunden werde, die das nötige Investitionskapital in den Unternehmen belässt.
         
         
Am 1. Unternehmertreffen in Kahla, das im Porzellanwerk stattfand, nahmen viele Unternehmer aus Kahla und der Region teil. Einen besonderen Dank gilt Herr Holger Raithel, der die Durchvorführung in seinem Unternehmen erlaubte. Den Besuchern hat neben dem Vortrag des Bundestagskandidaten Albert Weiler auch die Betriebsbesichtigung im Porzellanwerk besonders gefallen.

zum Archiv >>