Archiv-Willkommen
Top News
MIT Kreisverband Ilm-Kreis07.06.2018

Raumausstatter Maik Wiegand aus Gehren lässt Sportgymnasium schnelle Hilfe zukommen

Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT) aus dem Ilm-Kreis vermittelte dem Sportgymnasium in Oberhof einen Raumausstatter-Meister aus dem Ilm-Kreis der die Sportgeräte kostenlos und schnell neu aufpolsterte. Gemeinsam mit der Landtagsabgeordneten Marion Rosin, dem stellvertretenden Vorsitzenden der MIT Ilm-Kreis, Maximilian Wiegand und Handwerksmeister Maik Wiegand wurden die Sportgeräte an Schulleiter Volkmar Heyder überreicht.

Der stellvertretende Vorsitzende der MIT Ilm-Kreis stellte den Kontakt zwischen Raumausstatter-Meister Maik Wiegand und der Schulleitung her, dieser bot seine Hilfe schnell und kostenlos an. Überrascht und begeistert vom Engagement bedankte sich auch der Sportler Erik Lesser im Namen der Schüler beim Handwerksmeister, der die neue Polsterung spendete. Dieser bot seine Hilfe an, als er einen Fernsehbeitrag über den Biathleten sah. Der Fernsehbeitrag, der Lesser in seiner ehemaligen Schule zeigte und den schlechten Zustand der Sportgeräte des Kraftraumes offenbarte, sollte ursprünglich gar nicht gezeigt werden, erklärte Erik Lesser beim Besuch. Glücklicherweise wurde er dann aber doch durch den MDR ausgestrahlt und ebnete so den Weg für die Hilfe des Raumausstatters, der bereits Erfahrung in der Überarbeitung von Sportgeräten aus Fitnessstudios hat. Wie Maik Wiegand erklärte, konnten für die neue Polsterung auch vorhandene Trainingsmatten recycelt werden. Nach nur einem Wochenende standen die Geräte dann wieder an ihrem ursprünglichen Platz. Von der sehr guten Qualität der Arbeit des Handwerksmeisters konnten sich Maximilian Wiegand und Erik Lesser dann direkt bei ihrem Besuch überzeugen. Die Besucher überraschten eine Gruppe Schülerinnen, die gerade intensiv im Kraftkreis an den Geräten trainierte.

Im Doppelhaushalt 2018/2019 des Freistaates sind Investitionen für die Sanierung der Eliteschule vorgesehen, darunter auch für die Modernisierung der Turnhalle. Derzeit befinde man sich in der Planungsphase. Während des Umbaus werde man dann auf die Drei-Felder-Halle in der Stadt ausweichen, erklärte Schulleiter Volkmar Heyder im Gespräch.

Jahresempfang 2018 der MIT der CDU Thüringen23.04.2018

Chinesischer Botschafter Shi Mingde auf Jahresempfang 2018 der MIT-Thüringen


Von links Landesschatzmeister und Mitglied im Bundesvorstand der MIT Steffen Peschke, Chinesischer Botschafter Shi Mingde, Landesvorsitzender Gerd Albrecht


Auf Einladung der MIT Thüringen nahm Seine Excellenz, Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der VR China in Deutschland Shi Mingde am Jahresempfang als Hauptredner teil. China ist der wichtigste Zukunftsmarkt für den deutschen Mittelstand - mit großen neuen Absatzmärkten und Kooperationsmöglichkeiten. Jeder zehnte Euro, den die Thüringer Wirtschaft umsetzt, hat mit China zu tun. China liefert jährlich Hightech für über 350 Millionen Euro nach Thüringen – in einer breiten Palette vom Fernseher bis zum Smartphone. Im Gegenzug verkaufen Thüringer Firmen aktuell vier Mal so viel nach China, wie noch vor 10 Jahren.

Der chinesische Botschafter Shi Mingde kennt sich über viele Jahrzehnte in beiden Systemen Deutschlands aus. Er studierte von 1972 bis 1975 in Dresden und kehrte in Folge mit Aufenthalten in China immer wieder nach Bonn und seit August 2012 als Botschafter nach Berlin zurück. Shi Mingde: "Damals war ich von China nach Dresden zehn Tage mit dem Zug unterwegs. Die chinesische Regierung konnte keinen Flug bezahlen."

Obwohl er insgesamt schon 29 Jahre in Deutschland verbracht hat, war es doch der erste offizielle Besuch als chinesischer Botschafter in Thüringen. Neben Besuchen im chinesischen Garten únd des Unternehmens Mubea in Weißensee sowie dem Besuch der Mediengruppe Thüringen folgte der offizielle Empfang in der Thüringer Staatskanzlei durch Ministerpräsident Bode Ramelow.

Die Prominenz aus der ersten Reihe: von links Bodo Ramelow, Ministerpräsident des Freistaats Thüringen, Birgit Keller, Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft, Andreas Krey, Chef der LEG, Raymond Walk, (MdL) Generalsekretär der CDU Thüringen, und Prof. Dr. Mario Voigt (MdL)

So war es auch eine Premiere, dass der Ministerpräsident mit weiteren Mitgliedern der rot-rot-grünen Landesregierung am Abend am offiziellen Empfang der CDU-Mittelstandsvereinigung im Autohaus Peter in Erfurt teilnahm.

Die Rede des chinesischen Botschafters Shi Mingde war aber eindeutig das "Highlight" des Abends. Über eine Stunde fesselte er fast 200 Zuhörer mit seinen Ausführungen zur internationalen Handelspolitik, dem aktuellen Handelskonflikt mit der USA, der chinesischen Investitionspolitik in Europa. Aber auch selbstkritische Betrachtungen zum notwendigen Umweltschutz im eigenen Land wurden nicht außer Acht gelassen. Ein weiterer Ausbau von Elektromobilität und Solarindustrie in China sind deshalb unverzichtbar. Von den weltweit 2 Mio. zugelassenen Elektroautos sind 1 Mio. in China zugelassen. Das Regierungsprogramm sieht vor, ihre Anzahl bis 2020 zu verdoppeln.

Von links: Gerd Albrecht, Marion Walsmann (MdL), Shi Mingde, Helmut Peter
in der zweiten Reihe Sportler des Thüringer Handballclubs und Medailliengewinner der Olympischen Winterspiele in Seoul, die durch das Autohaus Peter gefördert werden

MIT Kreisverband des Ilm-Kreises04.03.2018

18_Banner_IK_800_web.jpg

Atzrott nimmt Themen der Mittelstandsvereinigung der CDU mit

Die Belebung der Innenstadt in Arnstadt war eines der zentralen Themen der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) Ilm-Kreis. Arnstadts Innenstadt leidet bereits seit mehreren Jahren unter den starken Handelszentren in seiner Peripherie, der Nähe zur Landeshauptstadt und dem Trend zum Online-Handel.
Hier nach Wegen zur Stärkung der innerstädtischen Handels zu suchen, war Gegenstand der Diskussion. Dr. Michael Patenge zeigte am Beispiel eines virtuellen Kaufhauses, wie mögliche Gegenstrategien aussehen könnten. Bereits jetzt gibt es schon eine Vorstufe der späteren Internetplattform, die die Arnstädter Händler, Gastronomen und Dienstleister miteinander vernetzt. Zukünftig sollen auf der Plattform dann auch Waren und Dienstleistungen verkauft werden.
Als weiteres Thema wurde der bevorstehende Austritt der Gemeinden Gehlberg und Schmiedefeld besprochen. Es scheint, als ob es die Landrätin nicht die richtigen Angebote gemacht habe, dass zwei Gemeinden den Austritt aus den Ilm-Kreis wagen wollen. Diese beiden Leuchttürme im Ilm-Kreis haben im Winter wie auch im Sommer viel zu bieten. „Wir lassen uns die einzige Liftanlage im Ilm-Kreis nehmen. Gehlberg hat die besten Voraussetzungen für ein Skigebiet, für das die MIT Ilm-Kreis zusammen mit dem Bürgermeister Rainer Gier gekämpft hat.", so Karl-Heinz Müller, Vorsitzender der MIT Ilm-Kreis.
180228_MIT_Atzrott_web.jpg
Auf dem Bild: (Foto: Maximilian Wiegand) Ralf Preiß, Karl-Heinz Müller, David Atzrott, Dr Michael Patenge
Vorstand der MIT Ilm-Kreis
MIT Saale Holzland Kreis besucht Porzellanmanufaktur07.02.2018

Porzellanmanufaktur Wagner und Apel in Lippelsdorf - ein mittelständiges Unternehmen öffnet seine Türen für die MIT Saale Holzland

Am 8.12.2017 startete die MIT Saale Holzland Kreis gemeinsam mit dem Ortsverband Gera zu einem Ausflug in den Thüringer Wald. Was liegt näher, als zur Adventszeit traditionelles Handwerk zu besuchen, gerade für uns Thüringer? Weihnachtsfeier in der Gaststätte? Nichts für unseren aktiven Verband! Erlebnis, Reise und Spaß, das steht für uns im Vordergrund. Das Wetter passte und Lippelsdorf begrüßte uns sogar mit Schnee!
Advent – die Zeit der Besinnung. Heute, im Zeitalter von Digitalisierung, Globalisierung und immer schnell-lebigen Trends, tat es allen gut, sich wieder einmal vor Augen zu führen, mit wieviel Liebe und vor allem Handarbeit in Thüringen Porzellan gefertigt wird. Es grenzt schon an ein kleines Wunder, das man so etwas noch findet und erleben darf. Die Porzellanmanufaktur Wagner und Apel in Lippelsdorf hat uns familiär aufgenommen und durch die Produktion geführt. Das Staunen und die Begeisterung war allen anzusehen, vor allem, weil auch selbst Hand angelegt werden durfte und ein Kreativkurs auf dem Programm stand.

Selbst etwas zu fertigen, auch wenn es aus Glas und nicht aus Porzellan war, hat allen viel Freude gemacht. Im Werksverkauf fand jeder sein persönliches Mitbringsel und für die Lieben daheim manch unvorhersehbares Weihnachtsgeschenk. Das Interesse an den Produkten und die Achtung vor der Handarbeit nahmen wir aus der sehr interessanten und detaillierten Führung durch die gesamte Produktion mit. Es ist so wichtig, dass diese traditionelle Fertigung erhalten bleibt! Auch das ist lebendiger Mittelstand! Sicher ist auch, der eine oder andere findet seinen Weg noch einmal nach Lippelsdorf. Es ist immer eine Reise wert und die herzliche und aufgeschlossenen Art der Eigner Familie führt dazu, dass man sich sofort wohl fühlt!
Bei Kaffee und Kuchen im ehemaligen Rundofen der Manufaktur und bei vielen angeregten Gesprächen mit den Eignern und auch untereinander fand der Besuch der Manufaktur am späteren Nachmittag ein stimmungsvolles Ende.

Landesfachkommission Gesundheit der MIT Thüringen29.01.2018

Am 24.01.2018 fand die erste Sitzung der Landesfachkommission Gesundheit der MIT Thüringen in Erfurt statt. Als Diskussionspartner stand den Mitgliedern der Gesundheitspolitische Sprecher der CDU Fraktion des Thüringer Landtages, Herr C. Zippel, MdL, zur Verfügung.

Schwerpunkt der Sitzung bildete der Bereich "Pharma" und seine Vernetzung in andere Gesundheitsbereiche wie Alten-und Pflegeeinrichtungen sowie die Zusammenarbeit mit Ärzten.

Als wichtigste Punkte wurden folgende definiert:

  • Stärkung bzw. Sicherung der Apothekenstruktur im ländlichen Raum
  • Positionierung gegen den Versand von Rezeptpflichtigen Arzneimitteln
  • solidere Finanzierungsgrundlage der Apotheken im Kontext zu europäischen Richtlinien

Die nächste Sitzung findet am 25.04.2018 in Erfurt zu den Themenschwerpunkten Pflege & E-Health statt.

Weitere Auskünfte erteilt der Vorsitzende der LFK Gesundheit der MIT Thüringen, Herr Dipl.Krankenhausbetiebswirt Stephan Hauschild unter 0151-64964782.

Mittelstandsvereinigung der CDU in Landkreis Nordhausen wählte einen neuen Vorstand28.01.2018

Mittelstandsvereinigung der CDU in Landkreis Nordhausen wählte einen neuen Vorstand

Am Mittwoch, dem 28.11.2017, wählte die Mittelstandsvereinigung der CDU im Ratskeller in Nordhausen einen neuen Vorstand.

Als Vorsitzender wurde der Herr Torsten Juch einstimmig im Amt bestätigt. Zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde Herr Marcel Kübler gewählt. Herr Uwe Seiffarth übernimmt weiterhin die Funktion des Schatzmeisters. Beisitzer sind im neuen Vorstand Frau Cerstin Fullmann, Herr Ronald Heinemann, Herr Gerold Reinhardt, Herr Nick König und Herr René Fullmann. In seiner Antrittsrede wies Juch auf die deutliche Verjüngung des Vorstandes hin. Dies soll ein Zeichen des Neuaufbruches sein. Eine zukünftige Aufgabe ist unter anderen die Stärkung klein- und  mittelständischer Unternehmen in der Region. Sie haben den Bezug zur Heimat nie verloren und den wirtschaftlichen Aufschwung in den letzten 28 Jahren aktiv gestaltet. Weiterer Schwerpunkt ist die Zusammenarbeit mit den benachbarten Mittelstandsvereinigungen im Eichsfeld und Kyffhäuserkreis. Hier sieht der Vorsitzende noch sehr viel Gestaltungsmöglichkeiten.


Die Mittelstandsvereinigung ist eine Untergliederung der CDU und gestaltet wirtschaftspolitische Themen.

Torsten Juch
Vorsitzender

MIT Ilm-Kreis gegen „Kombinatsbildung“17.12.2017

171217_oepnv_pauschale_ik.jpgDie Absicht der Frau Landrätin Enders, im Ilm-Kreis ein „Bus-Kombinat“ zu bilden und damit die gewachsenen und bewährten Strukturen vom Personenverkehrsdienstleistung in den Bereich Ilmenau und Arnstadt zu zerstören, wird scharf verurteilt.
Aus Sicht der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT), die als Unterorganisation der CDU Ilm-Kreis insbesondere die Interessen der klein- und mittelständischen Unternehmen unseres Landkreises vertritt und seit Jahren bei der Landrätin bezüglich von Tourismus-Projekten in der Mittelgebirgsregion auf taube Ohren stößt, ist es unverantwortlich die Regionalbus Arnstadt GmbH (RBA GmbH) an die Wand zu fahren.
Die RBA ist ein Konstrukt, das zu gleichen Teilen ein kommunales und ein privates Standbein hat. Damit wurde der Beweis erbracht, dass ein Wirtschaftsmodell in die Landschaft passt, welches eigentümergeprägtes zukunftsorientiertes Handel mit kommunaler Daseinsvorsorge verknüpft. Wir fordern ein nicht dogmatisch, diktiertes Vorgehen der Kreisverwaltung. Diese darf den Kreistag nicht zu Beschlüssen drängen, die einerseits die Existenz der Mitarbeiter beider Unternehmen in der Personenverkehrsdienstleistung bedrohen, aber auch den Interessen der Bürgerinnen und Bürger unseres Heimatkreises wiedersprechen.
Wir fordern die Mitglieder des Kreistages auf, dem Beschlussantrag der CDU/ FDP-Fraktion am 13.12. dieses Jahres in der Kreistagssitzung zuzustimmen, damit die RBA GmbH auch noch nach dem 1. Juli 2019 die Möglichkeit hat, sich mittels eines eigenwirtschaftlichen Antrages um Verkehrsdienstleistungen für bestehende oder zukünftige Buslinien des nördlichen Ilm-Kreises zu bewerben.
Das bevorstehende Weihnachtsfest sollte alle Kreistagsmitglieder zur Einsicht veranlassen, dass nicht „Kombinatslösungen“, sondern bewährte Strukturen im Sinne aller Beteiligten sind. Die Mitarbeiter der RBA GmbH haben ganz gewiss ein Zeichen der Solidarität seitens des Kreistages und der Kreisverwaltung verdient.

Maximilian Wiegand
stellv. Vorsitzender der MIT Ilm-Kreis


MIT Saale Holzland Kreis wählt neuen Vorstand30.11.2017

171130_Kreisvorstand.jpg

Der Neue Vorstand MIT Saale Holzland Kreis - Detlef Schubert (stellv.Vorsitzender), Petra Thieme (Vorsitzende),
Jörg Deutschmann (Beisitzer), Eva Bärthel (Schatzmeisterin), Stephan Preuss (Beisitzer), Manfred Hesse (Beisitzer) (v.l.n.r )



Am 15.11.2017 führte die MIT des Saale- Holzland- Kreises Ihre jährliche Mitgliederversammlung durch. Gleichzeitig stand die Wahl des neuen Vorstandes an. Nach der Begrüßung der Gäste aus den benachbarten Kreisen Gera und Greiz berichtete die Kreisvorsitzende Petra Thieme über Aktivitäten des vergangenen Jahres. Anschließend wurden die Mitglieder über den aktuellen Stand der Kasse informiert. Das geschah durch den Kassenbericht des Schatzmeisters.
Nach der Entlastung des alten Vorstandes wurde der neue Vorstand einstimmig gewählt. In der anschließenden Gesprächsrunde wurde über die engere Zusammenarbeit der Landkreise Gera, Greiz und Saale- Holzland diskutiert. Es könnten doch gemeinsame Veranstaltungen durchgeführt und die Termine untereinander besser abgestimmt werden.
Wir danken dem alten Vorstand für die geleistete Arbeit der vergangenen Jahre und gratulieren dem neuen Vorstand zur erfolgreichen Wahl.

MIT - Pressestelle

MIT auf dem Land – MIT-Mitglied Volkmar Vogel lädt zum Gespräch nach Gera-Lietzsch23.11.2017

171123_SHK_Lietzsch.jpgv.l.n.r. Petra Thieme, Uwe, Kerstin und Lisa Püschmann, Volkmar Vogel, Jörg Deumer

Im August hatte Kerstin Püschmann die MIT Kreisverbände Saale-Holzland-Kreis und Gera zum Sommerfest auf ihren Reiterhof nach Gera-Lietzsch eingeladen. Familie Püschmann hat den Hof vor drei Jahren gekauft, um einen landwirtschaftlichen Betrieb im Haupterwerb aufzubauen. Mit dem Wunsch, auf dem Land zu leben und zu arbeiten, soll der alte Dreiseitenhof wieder hergestellt werden.

Gemeinsam mit den MIT-Mitgliedern Frau Dipl. Ing. Petra Thieme und dem Bauplaner Jörg Deumer sowie dem Amt für Landentwicklung und Flurerneuerung diskutierte nun der Ostthüringer Bundestagsabgeordnete und MIT-Mitglied Volkmar Vogel auf dem Reiterhof der Familie Püschmann über die Problematik, welche Fördermöglichkeiten für den ländlichen Raum in Lietzsch passen könnten. Obwohl Lietzsch mit seiner Struktur ein Dorf ist, gehört es zur Stadt Gera. Im Allgemeinen ist es schwierig für Großstädte, die Fördermöglichkeiten für den ländlichen Raum anzuwenden.
Volkmar Vogel und die Oberbürgermeisterin der Stadt Gera, Dr. Viola Hahn, wollen gemeinsam die Stadt-Umland-Thematik mehr ins Bewusstsein rücken, um so die „Stadtdörfer“ attraktiver zu gestalten. „Wir brauchen eine Modifizierung der Städtebauförderprogramme und gleichzeitig eine bessere Verzahnung mit den Förderprogrammen des ländlichen Raumes für Stadtdörfer, wie z. B. Lietzsch“, erklärte Volkmar Vogel. Es gehe letztlich darum, Perspektiven für ein attraktives Wohn-, Lebens- und Arbeitsumfeld im Umland zu schaffen.

Arbeitskreis 6 "Bund und Europa“ hat Arbeit aufgenommen23.09.2017

170924_SHK_web.jpgAm 20.09.2017 fand in Weimar die konstituierende Sitzung des Arbeitskreises „Bund und Europa“ statt. Als Gast konnte der Europaabgeordnete Dr. Dieter L. Koch begrüßt werden. Ziel des Arbeitskreises unter Leitung von Peter Hengstermann, ist die Diskussion europa- und bundespolitischer Themen und das Einbringen mittelständischer Probleme auf diese Ebenen. Daher werden in die zukünftigen Treffen die Abgeordneten mit einbezogen.
Im ersten Gespräch wurden wesentliche europäische Themen debattiert, wie
-    der „Disability Act“ – eine Novellierung der Regelungen zum Umgang mit behinderten Mitarbeitern
-    die Neuregelungen zur Entsenderichtlinie in der EU
-    die Einführung der Dienstleistungskarte
-    die Beibehaltung der Dualen Ausbildung und der Meisterqualifizierung
All diese Themen haben Einfluss auf Unternehmen und sollten im Pro und Kontra debattiert werden.
Dazu ist ein Weißbuch der EU vorliegend, das zur Debatte und zum Einbringen von Ideen zur Optimierung aufruft. Wir sollte als Unternehmer hier aktiv mitarbeiten. Als Ansprechpartner steht unser MIT Mitglied und Europaabgeordneter Dr. Dieter L. Koch zur Verfügung.
Petra Thieme