Willkommen

Jahresempfang der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) in Südthüringen19.05.2017

Jahresempfang_HBN_2017.jpg

Anfang Mai veranstaltete der MIT Kreisverband Hildburghausen-Henneberger Land seinen Jahresempfang im Autohauses Erhardt in Hildburghausen. Der Einladung des 1. Vorsitzenden Holger Obst waren zahlreiche Unternehmer und Vertreter von Verbänden aus dem gesamten Landkreis gefolgt, um sich über die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU zu informieren und wirtschaftspolitische Themen zu diskutieren, darunter auch der MIT-Landesvorsitzende Gerd Albrecht sowie Vertreter des benachbarten MIT-Kreisverbandes Sonneberg. „Die MIT setzt sich für eine Politik des Miteinanders von unternehmerischen Interessen und den Rechten der Arbeitnehmer ein, um auch weiterhin optimale politische Rahmenbedingungen für unternehmerisches Handeln zu erreichen“ so Obst. Man verstehe sich als Sprachrohr der mitteständischen Unternehmen und des Handwerks, die das Fundament der Gesellschaft bilden und Arbeitsplätze in der Region schaffen. „Die MIT konnte zuletzt Fortschritte im Bereich der Mängelhaftung verzeichnen, sodass Handwerker nicht länger auf den Nachbesserungskosten sitzen bleiben“, erläuterte Obst. Auch im Bereich der Bürokratieentlastung hat sich einiges getan. Ab Januar 2018 wird ein Schwellenwert zur Sofortabschreibung von geringwertigen Wirtschaftsgütern (GWG) von 800 EURO statt wie bisher von 410 EURO gelten. Gastrednerin des Abends war Antje Tillmann, finanzpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag. Tillmann ging in ihrem Beitrag auf die derzeitige wirtschaftliche Lage in Deutschland ein und erklärte, welche Ziele die Bundesregierung in der laufenden Legislaturperiode erreicht habe. Beispielsweise gab es von 2015 bis 2018 eine Entlastung aller Steuerzahler und vor allem von Familien um insgesamt 25 Mrd. €. „Auch für kleine und mittlere Unternehmen konnten Fortschritte erzielt werden. So wurden etwa durch den Wegfall der Funktionsbenennungserfordernis Verbesserungen beim Investitionsabzugsbetrag erreicht“, erläuterte Tillmann. Insgesamt befinde sich die deutsche Wirtschaft in einem sehr guten Zustand, was nicht zuletzt die geringe Arbeitslosenquote und das derzeitige Wirtschaftswachstum belegen. Die heimische Landtagsabgeordnete Kristin Floßmann (CDU) griff in der Veranstaltung das regionale Thema des Beitritts des Landkreises Hildburghausen zur Metropolregion Nürnberg auf. Sie selbst ist Mitglied im Regionalausschuss und bekommt den Wunsch zum Beitritt immer wieder aus den Reihen der Unternehmerschaft widergespiegelt. „Wir müssen auch die Skeptiker unter den Kreisräten vom Nutzen dieses länderübergreifenden Zusammenschlusses und der gemeinsamen wirtschaftlichen und touristischen Vermarktung der Region überzeugen“ sieht es Floßmann. Aus dem regen Austausch an diesem Abend konnten Politik und Unternehmerschaft Anregungen für ihre weitere Arbeit mitnehmen.

zum Archiv >>